Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Nach dem Beben

Logo http://deutschlandfunkkultur.pageflow.io/amatrice

Zum Anfang

Am 24. August 2016 wurde Amatrice von einem schweren Erdbeben erschüttert. 

Zum Anfang

299 Menschen starben.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Die Fahrt über den vom Schutt befreiten Corso Umberto von Amatrice ist nur mit Sondergenehmigung möglich. 

Video öffnen

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Vincenzo Oddi leitet die Aufräumarbeiten im Sperrgebiet. Drei Stunden nach dem Beben war er mit seinen Männern vor Ort.

Audio öffnen

Zum Anfang

Amatrice ist eine Gemeinde, die aus insgesamt 69 Dörfern besteht. Sie liegt in der RegionLatium, 138 Kilometer nordöstlich von Rom.

Seit dem schweren Beben am 24. August 2016 hört die Erde der Region nicht auf zu beben. Am 30. Oktober 2016 gab es ein zweites starkes Beben, am 18. Januar 2017 eine Erdbebenserie mit Amatrice als Epizentrum.

Von den 2500 Einwohnern leben nur noch 600 in Amatrice.



Zum Anfang

Saftige Wiesen, üppige Vegetation, rauhe Bergwelt.
Die Katastrophe
ereignete sich inmitten einer landschaftlichen Idylle.

Zum Anfang










Der Nationalpark Gran Sasso zog viele Touristen an. Seit die Gegend menschenleer ist, durchstreifen Wildschweine die verlassenen Dörfer. Die Natur holt sich zurück, was der
Mensch nicht mehr beackert.

Zum Anfang

Nando Bonanni besitzt ein Ausflugslokal direkt an der Straße nach Amatrice. Es ist stark beschädigt. 

Vor dem Erdbeben lebte die ganze Familie
unter einem Dach: drei Generationen.

Zum Anfang

Nandos Sohn ist mit seiner Familie in einem Hotel an der Küste untergekommen. Der Landwirt harrt jetzt allein hier oben aus. Die Tiere sind das einzige, was ihm geblieben ist.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Sergio Pirozzi ärgert die endlose Bürokratie beim Wiederaufbau.


Audio öffnen

Zum Anfang














Das Thema in Amatrice sind die Fertighäuser,
die nur sehr langsam fertig werden.

Zum Anfang
















Die alten Häuser waren groß. 
Fast nichts ist von ihnen geblieben.

Zum Anfang




Und fast jeder im Dorf hat einen
geliebten Menschen verloren.

Zum Anfang

Anna D`Adamo und ihr Mann warten auf ein neues, provisorisches Zuhause. Die Regierung hatte diese
bereits für Ostern versprochen.

Zum Anfang





Die meisten der obdachlos gewordenen Bewohner von Amatrice wohnen in Hotels in San Benedetto del Tronto an der Adriaküste.

Zum Anfang

Zum Anfang

Viel können sie hier nicht tun. 
Warten. Hoffen. Bangen. 

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Zum Anfang

Die Männer spielen Karten.
So wie sie es früher in ihren Dörfern taten.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Antonio Fontanella hatte ein Geschäft
in prominenter Lage am Corso Umberto,
der Flaniermeile von Amatrice.

Nichts ist davon geblieben.

Audio öffnen

Zum Anfang

Die Turmuhr von Amatrice blieb um 3.38 Uhr stehen.
Sie wurde zu einem Mahnmal für die Katastrophe.
 

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Giambattista Paganelli hat durch das Erdbeben
seinen Job verloren. Er will nicht wieder zurück.

Audio öffnen

Zum Anfang

Das Hotelleben ist eintönig. Frühstück um acht,
Mittagessen um eins, Abendessen um sieben.

Zum Anfang

Zum Anfang












Eine reparierte Brücke wird eingeweiht.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Dafür ist hoher Besuch aus Rom gekommen. Der Bürgermeister lächelt gequält.


Audio öffnen

Zum Anfang

Im Dorf wird unterdessen weiter improvisiert.

Zum Anfang

Und an die Zeit zurückgedacht, als Amatrice noch nicht zerstört war. Wunderbar gelegen auf einem Felsplateau. Mit einem der schönsten historischen Ortskerne Italiens. 

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Fabio Magnifici hielten viele für verrückt, als er nach dem Erdbeben eine Bar im zerstörten Amatrice eröffnete. 

Audio öffnen

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Sie trägt den schönen Namen "Rinascimento".
 Auf deutsch heißt das Wiedergeburt.

Video öffnen

Zum Anfang

Nur wenige Viertel der Gemeinde sind heil geblieben.

Zum Anfang

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Hier kocht der Staat - ein Restaurant gibt es nicht.

Video öffnen

Zum Anfang

Und genau wie im Hotel an der Adriaküste heißt es
auch hier oben: Warten. Bangen. Hoffen.

Zum Anfang

Zum Beispiel auf das neue Gewerbegebiet.

Zum Anfang

Und weitere Fertighäuser.
Die ersten werden endlich bezogen.

Zum Anfang

Doch das Beben - die verletzte Erde -  ist noch allgegenwärtig.

Zum Anfang

Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden