Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Ich liebe Allah

Logo http://deutschlandfunkkultur.pageflow.io/ich-liebe-allah

Immer mehr junge Muslime, aber auch Atheisten und Andersgläubige, entdecken den Propheten Mohammed als neues Vorbild. Gerade die Freitagspredigt gehört inzwischen für viele Teenager zum Pflichtprogramm. Islam ist in.

In dieser Webdoku erzählen Jugendliche in Texten, Videos und Tönen über ihr Leben mit Gott.

Ein 
Zeitfragen-Featurevon Güner Balci.









Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Schülerinnen und Schüler des Diesterweg-Gymnasiums Berlin-Wedding erzählen, was sie mit dem Islam verbinden. Mohammed sagt, dass der Islam für ihn nicht nur eine Religion, sondern eine Lebensweise darstelle. Sie gebe ihm Kraft und Stärke. Wisal sieht den Islam als ihre Stütze. Ohne die Religion sei sie orientierungslos.

In dem Video erzählen Mohammed, Wisal und andere, was ihnen der Islam bedeutet.




Video öffnen

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Im Umgang mit Liebe und Sex gibt der Glauben den Jugendlichen Sicherheit. Im Alltag, in der Schule, auf der Straße. Immer wieder geht es den Teenagern darum, den Umgang mit dem anderen Geschlecht auszuloten. Was ist richtig, was falsch? Was ist haram, also religiös verboten?

Die Schülerinnen und Schüler vom Diesterweg-Gymnasium erzählen.

Video öffnen

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Konvertieren lautet das Gebot der Stunde. Zum einen gibt es in bestimmten Vierteln einen Anpassungsdruck. Manchmal ist es aber auch die Sehnsucht nach Grenzen und klaren Regeln, die die Jugendlichen antreibt. So wie bei Erzsebeth Roth. Mit 21 Jahren will sie noch Kickboxerin werden, dann lernt sie religöse Muslime kennen und findet neuen Halt.

In dem Video erzählt die junge Frau, warum sie konvertiert ist.








Video öffnen

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Erzsebeth Roth ist das Kind einer Ungarin und eines Deutschen. Ihre "extrem" freie Erziehung empfand sie als "anstrengend". Ihren Vater versetzt ihr Interesse für den Islam kurzzeitig unter Schock. Er nennt seine Tochter auch weiterhin lieber Elisabeth.

Sie selbst hat mit ihm über ihren Weg ein Interview geführt. Ein intensives Gespräch.




Audio öffnen

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Ender Cetin ist das Gesicht der offenen Gemeinde der Sehitlik Moschee in Berlin. Er sagt: "Sich als Moslem zu definieren, sehen viele als Hauptidentität." Er macht sich Sorgen. Gerade in Neukölln haben wenige Jugendliche Zukunftsperspektiven, erleben wenig Chancengleichheit und Diskriminierung. Das Abrutschen in extremistische Kreise sei nur eine Frage der Zeit.


Video öffnen

Zum Anfang
Schließen

Die wenigsten jungen Menschen haben den Koran selbst gelesen. Da er überall anders interpretiert und ausgelegt wird und die Facetten von radikal bis liberal reichen können, ist es für Jugendliche oft schwer, den richtigen Ansprechpartner zu finden. Im Internet bieten viele verschiedene Interessensgruppen Antworten.

Der Islam als Sehnsuchtsort: "Ammar - Ein Lied über Islam." Quelle: YouTube.com
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Auf die Frage, wie er den Einfluss extremistischer Prediger in Deutschland einschätzt, antwortet er ungern. Seiner Meinung nach tauchen sie ohnehin viel zu oft in den Medien auf. Das Problem: Extremisten haben viel früher erkannt, wie sie junge Menschen eingängig erreichen.

Video öffnen

Zum Anfang

Zeitfragen-Autorin Güner Balci im Gespräch mit der Leiterin des "MaDonna-Mädchentreffs e.V." in Berlin.

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Seit über 30 Jahren leitet Frau Heinemann den "MaDonna-Mädchentreff e.V." im Rollbergviertel von Berlin-Neukölln. Heute sind fast alle Besucherinnen muslimisch. Starre Moralvorstellungen vieler Familien haben das Leben der Mädchen im Kiez stark verändert.

Audio öffnen

Zum Anfang

Wie hat die Autorin ihre Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner, Protagonistinnen und Protagonisten gefunden? Welche Auswirkungen hatten PEGIDA und die Anschläge von Paris auf ihre Recherche?

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Güner Yasemin Balci arbeitet seit vielen Jahren als Journalistin und Buchautorin. Ihr Schwerpunkt liegt auf Themen, die die Lebenswelt von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in Deutschland beschreiben. Aufgewachsen ist sie im Rollbergviertel in Berlin-Neukölln.

Hören Sie einen Werkstattbericht über ihre Arbeit an dem Projekt. Die Fragen stellt Johannes Nichelmann.

Audio öffnen

Zum Anfang

Zeitfragen, Politik & Soziales
Das ganze Feature vom 16.Februar 2015, 19 Uhr 30

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Hier können Sie die gesamte Sendung nachhören. Podcast und Manuskript finden Sie auf deutschlandradiokultur.de

Die Zeitfragen im Radio: montags bis donnerstags,
ab 19 Uhr 07
im Deutschlandradio Kultur.

Wir freuen uns über Ihr Feedback: hoererservice@deutschlandradio.de








Audio öffnen

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden
Schließen

Übersicht

Nach links scrollen
Kapitel 1 Ich liebe Allah

Imago56670642h
Kapitel 2 Unser Islam - Jugendliche erzählen

Vlcsnap 2015 02 14 16h08m51s251

Vlcsnap 2015 02 14 15h57m47s29
Kapitel 3 Die Konvertitin

Vlcsnap 2015 02 14 16h38m12s195

Kindheit erzsebeth
Kapitel 4 Die Beobachter

Poster 0

Backroundytvideo

Poster 0

Imago50989600h
Kapitel 5 Das Radiofeature

Img 1316 169

Imago62589034h
Nach rechts scrollen