Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Ist Deutschland wirklich ungerecht?

Logo http://deutschlandfunkkultur.pageflow.io/ist-deutschland-wirklich-ungerecht

Soziale Gerechtigkeit hat sich die SPD in diesem Wahlkampf ganz groß auf die Fahnen geschrieben. Aber auch alle anderen Parteien wollen mit dem Thema punkten und Wähler gewinnen. Wir stellen Menschen vor, die eigentlich alles richtig machen, aber dennoch auf keinen grünen Zweig kommen.

Zum Anfang

Beitrag von Tobias Krone ("Studio 9")

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Elisabeth Renner und ihr Mann führen in München ein Bauunternehmen. Sie zahlen Tariflöhne, hohe Steuern, bilden Lehrlinge aus. Sie machen also alles, wie der Staat es wünscht. Aber der Staat gibt ihnen keine Aufträge, sondern greift auf unseriöse Billgangebote zurück.

Audio öffnen

Zum Anfang

Beitrag von Silke Hasselmann ("Studio 9")

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Holger Klukas ist ehrenamtlicher Bürgermeister aus Mecklenburg-Vorpommern und Hartz-IV-Empfänger. Gäbe es ihn nicht, dann würde sich keiner kümmern um die Sorgen und Nöte der Einwohner des gottverlassenen Landstrichs. Sein Auskommen kann Klukas trotz seines Einsatzes nicht aufbessern. Die Aufwandsentschädigung für das Ehrenamt wird mit Hartz IV verrechnet.

Audio öffnen

Zum Anfang

Beitrag von Kai Adler ("Studio 9")

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Claire Lachky betreibt seit dem Jahr 2000 einen Friseursalon in Berlins Mitte. Die Miete hat sich seither vervielfacht, Billigkonkurrenten und Nachwuchssorgen plagen die Unternehmerin. Sie meint: Die Abgaben in Deutschland sind viel zu hoch für Berufe, die so schlecht bezahlt sind wie der ihre.

Audio öffnen

Zum Anfang

Beitrag von Elin Rosteck ("Studio 9")

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Renate Lonn aus Hagen hat sieben Jahre ihre schwerstkranke Mutter gepflegt. Hätte sie das nicht gemacht, hätte der Staat sich an den Kosten für ein Pflegeheim  beteiligt. So aber steuert die 60-Jährige, die sich in den Dienst der Mutter stellte,  direkt auf die Altersarmut zu.

Audio öffnen

Zum Anfang

Beitrag von Axel Schröder ("Studio 9")

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Angelika und Horst Matzen aus Hamburg beziehen beide Hartz IV. Sie schreiben jeden Monat die vorgeschriebene Anzahl von Bewerbungen, haben aber kaum Hoffnung, mit knapp 60 Jahren eine Arbeit zu finden. Mit ihrem gemeinnützigen Verein "Computer-Spende" helfen sie anderen Hartz-IV-Beziehern. Die Hamburger Jobcenter sehen dieses Engagement gar nicht gern.

Audio öffnen

Zum Anfang
Zum Anfang

Deutschlandradio, Körperschaft des öffentlichen Rechts

Postanschrift: Raderberggürtel 40, 50968 Köln

Gesetzlicher Vertreter: Dr. Willi Steul
Umsatzsteuer-Identifikations-Nummer: DE123052353
Verantwortlich im Sinne des Rundfunkstaatsvertrages: Andreas-Peter Weber (Programmdirektor)

Abteilungsleitung Online: Dr. Nicola Balkenhol

Produktion: Matthias Horn / Deutschlandfunk Kultur 2017

Fotos: imago / Photothek, Silke Hasselmann, Tobias Krone, Elin Rosteck, Axel Schröder 






Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden
Schließen

Übersicht

Nach links scrollen
Kapitel 1

Grafffitihaus
Kapitel 2

Unternehmerinl
Kapitel 3

13e273f726bf14859cd1c25024f2bdc4v1
Kapitel 4

Claire l
Kapitel 5

Lonn2
Kapitel 6

Matzen soziale gerechtigkeit schroeder 2
Kapitel 7

Imago79892808h
Kapitel 8

Placeholder thumbnail overview desktop
Nach rechts scrollen